Brief an die Quer-denker und Coronaleugner.

Warnhinweis:  (Quer-)Nichtdenker-Veranstaltungen zerstören unser Grundgesetz und Deine Gesundheit - mehr lesen

Der Brief wurde uns als Mail zugeschickt und soll zum Nach-denken und zur Diskussion anregen.
Ob er in seiner Klarkeit und Direktheit gerechtfertig ist entscheide jede*r für sich selbst.

zu Twitter: Eindrücke von der Querdenker Dem am 14.3. in Dresden

"Ich bin unglaublich wütend. Ich bin unglaublich wütend auf euch scheinheilige, pseudoerwachte Querdenker und Coronaleugner. Auf euer Geschwafel von Diktatur. Zeitgleich mit eurem Gesülze von Licht und Liebe und Zusammenhalt. Wie böse und gefährlich impfen ist. Das ihr euch niemals testen lasst, ihr mutigen, erwachten Widerstandskämpfer. Wie weit ihr doch seid dadurch, im Gegensatz zu den dummen, armen, verblödeten Mainstreamopfern.
Weil Angst ja das Immunsystem beschädigt. ( Aber Corona ist sowieso nur eine Grippe...)
Und das schlimme daran ist, dass ich nicht vergessen werde, wer von euch in dieser Zeit jetzt diesen kruden Unsinn verbreitet. Auch wenn ich euch noch so sehr mag-mochte? Ich werde es niemals wieder vergessen können.
Wer von euch bereit ist, Menschenleben in Kauf zu nehmen. Von freien Intensivbetten zu sprechen, von Hitlermerkel, Maulkorbzwang und davon, dass ja sowieso NUR Leute mit Vorerkrankungen sterben und alte Menschen. Ihr sprecht von meinen Nachbarn, meinen Kunden, meinen Eltern, meinen Freunden, von mir. Unwertes Leben, weil vorerkrankt, weil behindert, weil alt? Ihr warnt vor Diktatur, vergleicht euch mit Sophie Scholl, doch euer kruder Grundgedanke verheißt Euthanasie. Die wahren Feinde eurer Demokratie sind nicht die anderen.
Während ihr euch in eurer Selbstgerechtigkeit suhlt. Groß verkündet, wo ihr wieder ohne Maske wart und wen ihr alles wieder öffentlich umarmt habt, wo man Atteste zur Maskenbefreiung bekommt und wie mutig euch das macht, euer Widerstand für die Freiheit! Wie ihr permanent von Panikmache redet, dabei permanent Panik verbreitet, und ein vernünftiges Maß an Vorsicht mit Angst verwechselt. Und euch für weise, liebend und spirituell haltet. Ich werde nicht vergessen, dass ihr Spiritualität spielt. Ihr spielt mit Spiritualität, wie kleine Kinder sich verkleiden. Schlüpft in viel zu große Schuhe. Verstellt eure Stimmen, bemalt euer Gesicht. Und fühlt euch als Gutmenschen. Und wie kleine Kinder Krieg spielen und nur gefährlich sind, wenn sie nicht wissen, dass sie echte Waffen in ihren kleinen Händen halten, und nicht verstehen, was sterben ist. Was der Tod ist. Dass Du auch ich bist und ich Du. Nicht als Floskel. Nicht als Zitat aus einem Buch. Du! Der Du mir gegenüber stehst, und mir Frieden wünschst, weil ich es wage Dir zu widersprechen. Und glaubst, es wäre eine großartige Antwort.
Du spielst wie ein Kind Krieg und nennst es Frieden, doch Du hast eine Waffe, die den Tod bringen kann, weil Du nicht achtsam bist. Nicht achtsam sein möchtest. Du möchtest großartig sein, in Deiner liebenden, spirituellen Verkleidung. Dazugehören zu denen, die es erkannt haben. Und wie kleine Kinder, die ja nur Krieg spielen, den Du Frieden nennst oder auch Einsatz für Freiheit, welche tatsächlich nichts anderes ist als Dein abgespaltenes Ego, welches rebelliert, so richtest Du, ohne es zu begreifen, eine Waffe auf Menschen, sogar auf jene, die Du liebst. Und Du zielst und drückst ab und wenn Du Glück hast, dann triffst Du nicht. Wenn Du Glück hast, dann trifft es Dich nicht. Trifft nicht Dein Kind, Deinen Partner, Deinen Freund, Deine Eltern. Trifft nicht die, die Du liebst.
Dann bleibt nur das Unglück, dass Du Dein Glück niemals begreifen wirst. Dein Glück, verschont zu bleiben von all dem Leid, auch wenn Du selbst soviel zum Leiden anderer beiträgst. Unwissenheit befreit Dich nicht von Deiner Verantwortung. Dein Glück, dass es kein Karma gibt, so, wie Du es verstehst, auch wenn Du mir noch so oft davon erzählst. Auch davon, wie angstfrei Du bist. Und wie voll von Liebe. Und Licht."
Glaube mir. Es wird Momente geben. Irgendwann. Da wird keine Deiner Illusionen Dich vor Deinem verletzbaren Menschsein schützen. Und ich werde es auch nicht können. So sehr gerne ich würde! So sehr gerne ich jeden bewahren möchte vor Leid und Schmerz in seiner Absolutheit. Es gibt diese Orte, da möchte niemand hin. Ich wünsche Dir Gnade. Einfach nur Gnade und das Du verschont bleibst von jeder Schuld.
Nur vergessen werde ich nicht.